Pop-Wagen-Galerie

Ab 1969 sollte ein neues Farbkonzepzt bei der Eisenbahn eingeführt werden, das meiner Ansicht nach das Beste war, das wir jemals hatten. Es wurde unter der Federführung vom BZA Minden geplant, bis die Designabteilung der Bundesbahn nach München verlegt wurde – und siehe da: Plötzlich war das Popfarben-Konzept out of time und “blau/weiss” (= beige/türkis) wurde kreiert – ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Nach wenigen Jahren war die schöne Lackierung mit einem farbigen Fensterband und dem Wagenkasten in “kieselgrau” wieder weg und blau/weiss setzte sich durch, vereinzelte Wagen waren allerdings noch bis 1988 in kieselgrau unterwegs. Mich persönlich wundert es, daß TRI oder andere Wagenvermieter nicht zu diesem Farbsystem gegriffen haben, das seiner Zeit so weit voraus war und (meiner Ansicht nach) auch heute noch eine sehr gute Figur machen würde mit einem entscheidenden Vorteil: Reisende können schon von weitem erkennen, welche Klasse ein Wagen hat oder ob es ein Wagen mit Sondernutzung ist (Speisewagen z.B.).

Weitere Informationen zum “Pop”-Farbkonzept der Bundesbahn siehe hier: Wikipedia

Achtung: Die nachfolgenden Aufnahmen erfüllen keine heutigen Qualitätsansprüche! Ich würde mich normalerweise nicht wagen, solche unterirdische Qualität zu zeigen, aber in der DSO kamen gezielt Nachfragen, das hat mich animiert, mit der Qualität hier eine Ausnahme zu machen! Bitte beachtet, daß damals keine Jugendlichen hochwertige Ausrüstungen besaßen und oft improvisieren mußten. Die Bilder sind alle in der Zeit von etwa 1973 bis 1980 entstanden – meine Jugendzeit, und (leider) nicht mit einer Leica . . .

Zuerst die wenigen Streckenaufnahmen, dann die Details:

1-Bild 03159. Hier bräuchte ich eigentlich kein Copyright einzubauen, SOWAS klaut keiner . . . sorry! 112 270 erreicht Rheine mit einem DC (D-City) aus Süden, um 1977 gelistet, wahrscheinlich aber viel früher
2-Bild 03158. 220 065 mit einem DC auf der Emslandstrecke, um 1977
3-Bild 03162. Nein, die Loknummer ist NICHT lesbar . . . DC bei Lingen, um 1977, vielleicht auch am 31.05.75 (?)
4-Bild 03165. 220 054 zwischen Lingen und Elbergen
5-Bild 50582. Mal eine wenigstens halbwegs vorzeigbare Aufnahme: 220 031 im Winter 76/77 (Lingen-Darme)
6-Bild 50803. 220 055 am Bahnübergang “Zum Heidhof” in Lingen-Darme, südwärts brummend
7-Bild 50907- 220 066 quasi neben dem Bw Emden (südwärts unterwegs), um 1975
8-Bild 51887. 220 074 mit Popwagen bei Bernte, um 1976
9-Bild 53056. Nochmals ein DC nordwärts mit Verstärkerwagen, Heidhof/Niederdarmer Straße, Lingen-Darme (am Kraftwerk)
10-Bild 01613. Ein solches Müllbild hab ich nie vorher gezeigt, nur Photoshop hat es halbwegs zeigbar gemacht, der Zug ist dennoch abgeschnitten . . . bäh . . . 118 027 in München mit . . . ja, was denn? Ein Pop-blauer Packwagen ???

Damit kommen wir zu den Detailbildern, ganz zum Schluß folgen dann noch drei besondere Streckenbilder:

11-Bild 01568. Eine 103 hat einen Zug gebracht, der noch mehrere Popwagen hatte, die 1978 bereits selten waren
12-Bild 01568 Vergrößerung. Die Nummer ist beim besten Willen nicht lesbar, man müßte raten
13-Bild 01569. Aber gleich das nächste Dia zeigt eine genaue Beschriftung, ABER es ist ein anderer Wagen als der gerade gesehne! Es könnte der dahinter laufende oder ein anderer sein! Jedenfalls wurde hier mal ein teures Dia “verschwendet” für sowas Überflüssiges wie Anschriften . . . (So dachte man damals, tut mir leid!)
14-Bild 40200. An der Donnerberger Brücke war der Zugang zum Bw München und ein bekannter Fuzzi-Fotopunkt. Dort entstand mal ganz zufällig dieser Klick in einen ankommenden Zug mit einigen Popwagen, eine Nummer ist nicht lesbar!
15-Bild 40201. Auch der letzte Wagen des Zuges war ein Popwagen mit ebenfalls nicht identifizierbarer Nummer
16-Bild 40214. Wieder ein Wagen, der mit einer 218 aus Richtung Zürich kam, am Bahnsteig in München
17-Bild 40214 Vergrößerung. Hier wäre die Nummer vielleicht erkennbar als 51 80 27-70 204-6 (oder 8) ?
18-Bild 40215. Ein wunderschöner Schürzen-Speisewagen in München am Bw. Er scheint hier lila, es sollte aber wohl ein helles Rot sein, das bereits ausgeblichen ist. Es gab wohl sogar 5 dieser Wagen in Popfarben, aber welcher ist es?
19-Bild 40215 Vergrößerung. Hurra! Hier ist die Nummer relativ eindeutig! Sie könnte lauten: 51 80 88-40 219-4 WRüge
20-Bild 40216. Bei diesem Bild war ich jahrzehntelang der Meinung, das sei ein ganz anderer Wagen als der gerade gesehene, aber beim Nummernvergleich fiel auf: Es ist derselbe von der anderen Seite, etwas später, nachdem der Silberlingzug weggefahren war!
21-Bild 40216 Vergrößerung. Und jetzt wird die Nummer sehr klar, es ist die weiter oben genannte Nummer, die hier bestätigt wird
22-Bild 40234. Hier nochmal ein schöner Popwagen in der Sonne von München (mit leider nicht lesbarer Nummer)

Und nun die 3 besonderen Schlußbilder:

23-Bild 37674. Ganz im Süden (bei Traunstein) kommt die ÖBB 1042 601 um 1978 mit einem Zug daher, an dessen Spitze ein lilafarbener Wagen läuft. Ich habe keine Ahnung, was das für ein Wagen ist, rot sollte eigentlich für Speisewagen gedacht sein?
24-Bild 09430. JAAA! Popwagen gab es auch noch mit Dampfloks! Hier 012 063, die heute in Braunschweig vor dem Bahnhof steht als Denkmal, im Bahnhof Norddeich mit einem Eilzug, der einen Popwagen als Verstärkerwagen dabei hat
25-Bild 50766. Und das besondere Schmankerl ganz zum Schluß: Eine 41 mit einem DC! Sowas kam vielleicht nur dieses eine Mal vor in all den Jahren, in denen Dampfer noch die Chance dazu hatten. Ich war auf der Pirsch nach der zu sehenden Bauzuglok für die Elektrifizierung der Emslandstrecke, und da kommt plötzlich eine 042 angeröhrt mit einem Fensterzug – ein tolles Erlebnis, leider nur unvollkommen festgehalten auf Ilford FP4, dem damaligen meistverwendeten Schwarz-Weiß-Film

Das ist bzw war quasi der Gesamtbestand an Popwagen in meinem Archiv. Ich danke für Euer Interesse und weiß, daß ich mit anderen Bildern der Homepage bewiesen habe, daß ich fotografieren KANN, dies hier sind Ausreißer, die online nicht wieder vorkommen werden.

Und Tschüß, schaut mal wieder rein.

– – –