Stuttgart bis 2000

Offenbar diente der Bahnhof von Stuttgart häufig in meinem Leben als Umsteige-Station, denn aus allen Zeiten tauchen Bilder auf in kleinen Serien, manchmal sogar nur Einzelstücke. Aus diesem “Schuhkarton” habe ich noch eine weitere Stuttgart-Galerie zusammengestellt mit einigen Überraschungen:

Als Titelbild zum Beispiel diese wunderbare blaue E10
. . . die es mit ihrem internationalen Zug auch noch von der anderen Seite gibt (und beide Bilder sind von 1992/08, die Angabe 1990 auf diesem Bild ist unkorrekt, es war leider falsch einsortiert)
Aber kommen wir erstmal zu einer Dampflok, die lange Jahre zu Stuttgart gehörte: Sie war Denkmal im Gaswerk Stuttgart. Sie war ganz früher als “888” bei der Königlich Württembergischen Eisenbahn und später auch unter dieser Nummer betriebsfähige Museumslok, in 2020 steht sie gepflegt im Museum Heilbronn
Und jetzt sind wir bei einer Veranstaltung in Stuttgart zum 65-jährigen Jubiläum des Hbf im Oktober 1987. Hier ist der aus der anderen Galerie bekannte 465 006 genau wie damals (beim SW-Bild aus Esslingen) im Vorortverkehr unterwegs, diesmal aber als Sonderfahrt und als Museumsfahrzeug
Hier ist das alte Bild aus Esslingen zum direkten Vergleich: Exakt der 465 006, nur gute zehn Jahre früher und noch im planmäßigen Einsatz
Bei der Gelegenheit war auch die flammneue 120 102 ausgestellt, die von gleich zwei Schottersherriffs bewacht wurde. Nochmal zum bedenken: Die Bundesbahn hatte EIGENE Polizisten, die fast die gleichen Rechte hatten wie die normale Polizei und die eine sehr elegante Uniform tragen durften. Diese “Bahnpolizei” ging später (1994) im Bundesgrenzschutz auf
Warum so viele Leute da waren, sehen wir gleich. Hier erstmal der ziemlich volle Maschinenraum dieser 181. Wäre sowas heute noch möglich?
Denn natürlich war auch König Dampf mit von der Partie, und genauso natürlich war es die 01 1100! Und die hat ein Volk angezogen wie kaum jemals vorher im Stuttgarter Hbf zusammengekommen sein wird
Das war ein Spektakel! Kraftvoll zog die 01 1100 aus Stuttgart an einer Menschenmenge vorbei, die schon beängstigend war
Bis auf den letzten Bahnsteigmeter standen die Sehleute, da war der ICE-Experimental und der erstmalig in Stuttgart gezeigte TGV völlig unwichtig, nur die Dampflok zählte! Aber Zug und Lok hatten bei dieser Fahrt kein Glück – die 01 1100 blieb liegen, nicht weit von Stuttgart entfernt . . .
Dies war auch eine stolze Lok. Und ein stolzer Zug! Es war einer der letzten “Rheingold” im Januar 1987, der laut Anzeigetafel nach Amsterdam fuhr. Etwas später wurde der letzte reine 1.-Klasse-Zug eingestellt und ich hatte hier ein zweites mal in meinem Leben die Gelegenheit, mitzufahren – es war ein tolles Erlebnis (nur der Aussichtswagen von meiner ersten Rheingoldtour im Jahre 1973 fehlte!)
Eine Güterlok in orientrot vor Silberlingen
Und hier die einzige 103 in Lufthansa-Lackierung. Die 103 101 fuhr einige Zeit in weiß/gelb des “Lufthansa-Airport-Express” von Stuttgart nach Frankfurt, wohingegen der 403 von Düsseldorf nach Frankfurt fuhr (und noch eine 111 von München aus, wenn ich das recht erinnere)
Hier konnte man also von Stuttgart nach San Francisco aufbrechen!
Und noch etwas sehr Hochwertiges gab es mal in Stuttgart zu bestaunen: Einen TEE! Aber was für einer? In GRAU ??
JA! In grau. Es war der Schweizer TEE, der inzwischen zur “Grauen Maus” mutiert war, da die Schweizer diese Farben für zeitgemäßer hielten als die alten klassischen Farben weinrot/beige. Dies hier war eine Probefahrt eines “RAe”-Triebwagens, der danach öfter fahren sollte
Es war ein perfekter Glücksgriff, denn damals gab es noch kein Internet, welches die Fahrt hätte verraten und breittreten können, es war tatsächlich ein reiner Zufallstreffer, aber leider blieb die Nummer des eleganten Zuges unbekannt
Hier mal ein Bild, das den gewaltigen Raum darstellt, den die Eisenbahn in Stuttgart für sich in Anspruch nimmt (und der durch Stuttgart 21 gewaltig kleiner werden soll). Ganz im Hintergrund hinter 702 132 ist der Bahnhofsturm erkennbar und sonst nur Gleise, soweit das Auge reicht
Aber waren wir gerade noch davon ausgegangen, daß die Bahn recht modern und gut gerüstet war in Stuttgart, sehen wir hier ein Überbleibsel aus (sehr) alter Zeit: Einen Handkarren mit Speichenrädern für die Verteilung von Zuglaufschildern! Sowas gab es im Jahre 1993 noch zu bestaunen, während das riesig weite Zuglaufschild am Wagen gar nicht auf den ersten Blick auffällt, auf den zweiten Blick aber Fernweh auslöst – Wir lesen: Stuttgart- Singen- Schaffhausen- Zürich- Gotthard- Chiasso- Milano- Bologna- Ancona- Bari- Brindisi- Lecce !!! Was für eine tolle Strecke !! Und gute 1.500 km Entfernung bis Süditalien laut Maps, mit dem relativen Umweg über Zürich müßten es sogar über 1.800 Bahnkilometer sein
Hier standen mal Vorgänger und Nachfolger dicht beieinander, die eine abgegriffen und ausgelutscht, die andere frisch und neu
Aber die 103 macht auch “ausgelutscht” noch ein gutes Bild und sieht IMMER elegant aus – im Gegensatz zur 101, die einem schnell als “alt” erschien
Und der hier, dieser Triebwagen mit Neigetechnik, und dazu auch noch der “001”, der spielt schon gar nicht mehr mit, die Eisenbahn wollte ihn nicht mehr trotz seiner modernen Technik (er steht schon seit zwei Jahren -Stand 2020/10- im SSM in Mukran auf Rügen)
Auch 110er mit lichtgrauen n-Wagen gibt es schon längst nicht mehr
Und selbst die damals so moderne 111 steht heute auf der Abschußliste, wozu das Plakat perfekt paßt!
Noch ne 110. Und der Eindruck, daß damals der Bahnhof Stuttgart irgendwie dunkel erschien und keineswegs gut gepflegt
Während aber dieser besondere Zug noch gepflegt war: Der TALGO! Ein nach spanischem Vorbild gebildeter Nachtschnellzug mit besonderem Komfort und völlig ungewöhnlicher Technik, die sich bei der Bundesbahn aber nie durchgesetzt hat. Inzwischen sind alle Züge und Einheiten verschrottet
Und auch viele Loks dieser Reihe sind schon verschrottet, eine Baureihe, die 1999 noch eine schöne Zukunft vor sich hatte, die inzwischen aber abgelaufen ist. Diese hier mit der schönen Nummer 555 kommt im letzten Licht noch in der alten Ost-Farbe der Reichsbahn daher
Und zum Schluß haben wir nochmal König Dampf im Angebot. Von der Veranstaltung, mit der diese Galerie begonnen hat. Im Umfeld von Stuttgart machte die 01 kurze Rundfahrten mit dem gut besetzten “Kanzelwagen” an der Zugspitze und mit einem Tröpfchen Sonne
Die drei Schlußbilder sind dann der Straßenbahn gewidmet. Eine Straßenbahn, die auf Hp2 fährt. Hä?? Das gibts doch nur in Karlsruhe! Natürlich, die Bahn fährt natürlich NICHT auf das Signal der großen Eisenbahn, es sieht nur so aus, weil es raffiniert geknipst ist . . . Das Signal steht als Denkmal und ohne Funktion neben dem Stellwerk der DBAG im Jahre 2007 in Untertürkheim (das einzige Bild dieser Galerie, das nach 2000 erst entstand)
Die “normale” Straßenbahn zur Zeit vor der Jahrtausendwende zeigt dieses Bild und . . .
. . . ein ganz besonders neuzeitliches Gefährt sehen wir hier: In Stuttgart war zu einer Landesgartenschau (glaube ich) im Jahre 1987 eine Schwebebahn eingesetzt, die später noch in anderen Städten wiederaufgebaut wurde, zu der ich bei Wiki aber nur das Jahr “1993” für Stuttgart finde, also vielleicht ist mein Bild falsch einsortiert (siehe “Panoramabahn/Einschienenbahn” bei Wikipedia)

Und damit endet auch diese Galerie und ich darf mich für Euer Interesse bedanken