Zum Thema 120 103

Ganz aktuell (Februar 2021) steht ja die einst stolze 120 103 beim Verwerter Ihres Vertrauens in Leverkusen-Opladen und wartet auf ihr Ende. Daher möchte ich dieser Lok ein würdiges Denkmal setzen mit einer kleinen Galerie, war diese 120 103 doch zu Beginn ihres Daseins eine zeitlang ein Medienereignis sondergleichen: Im Januar 1987, noch vor ihrer endgültigen Abnahme, hatte die Bahn nach München geladen, um diese Lok als erste ihrer Art und gleichzeitig als erste in einem neuen Farbsystem der Bundesbahn mit Namen “orientrot” vorzustellen. Ich war damals dabei, sogar auf Kosten der Eisenbahn (als Fotograf eines Journalisten). Hier die Ergebnisse von damals und die wenigen Begegnungen mit der Lok, die ich danach noch hatte, ergänzt um ein paar Bilder anderer Fotografen, bitte sehr:

Bild 27813. Das war sie, die Freifahrkarte für die Fahrt nach Südpreußen!
Bild 27830. Und das war der Sonderzug für die geladenen Pressevertreter vom Hbf ins AW Freimann
Bild 27831. Später sollte diese schöne Lok einem Unfall zum Opfer fallen, davon reden wir hier nicht weiter

Weiterführend zum Unfall für Interessierte z.B. hier: Unfall der 120 001=752 001 im April 2004

Bild 27832. Dies war das seinerzeitige HU-Datum
Bild 27833. Und schon sind wir in der Festhalle des AW Freimann: Eine normale Werkhalle war etwas aufgehübscht worden und mit einem Holzboden versehen, einzelne Lokomotiven und der Sonderzug stellten Sichtblenden zum “Hinterland” dar
Bild 27834. Die Aufnahme muß wohl früher entstanden sein, passt dramaturgisch hier aber besser
Bild 27835. Da sitzt die versammelte Presse und “muß” sich ein paar Vorträge anhören. In einem Vortrag hörten wir den Satz: “Es stimmt nicht, daß sich die Bundesbahn aus der Fläche zurückzieht . . .” – Aber leider Niemand (auch ich nicht) hatte den Mut, aufzustehen und zu erwähnen, daß man nicht nach München gekommen sei, um sich mit direkten Lügen bewerfen zu lassen . . .
Bild 27837. Da steht die neue 120 103, der Lack war noch frisch und am Vortage noch etwas verändert worden
Bild 27838. Dann gelang dieses Bild mit drei Honoratioren, nämlich:

Links: Reiner Maria Gohlke (*29.07.34 Beuthen), von 1982 bis 1991 Erster Präsident der Deutschen Bundesbahn

Mitte: Werner Dollinger (*10.10.18 Neustadt/Aisch, †03.01.08), von 1982 bis 1987 deutscher Verkehrsminister

Rechts: Professor Theo Rahn (*05.11.32), deutscher Bahnmanager, zu dieser Zeit Präsident des BZA München

Bild 27839. Zum ersten mal in der Öffentlichkeit: Das Lätzchen-Rot der nächsten knapp zehn Jahre
Bild 27840. Es waren nicht Viele, die sich die Mühe machten, die Lok zu umrunden . . .
Bild 27841. Ein Eindruck von der Originalfarbe “orientrot” und vom alten DB-Emblem
Bild 27842. Nun verläßt mich meine Erinnerung – ich meine aber, am nächsten Tag durften die Fotografen der Runde nochmals ins AW kommen, um die Lok im Freien knipsen zu dürfen und ohne den Zierrat, demnach wäre dies hier der 14. Januar 1987
Bild 27843. Sie wirkte in “Neu” gar nicht unsympatisch, in “Alt” gefiel die Farbe hingegen nie mehr
Bild 27844. Dieses Bild kommt weiter unten nochmal zu besonderen Ehren
Bild 27845. Wir hatten Zeit und man ließ uns gewähren
Bild 27846. Nie wieder sah ich eine Lok danach in diesem Zustand
Bild 27847. Auch die andere Seite natürlich . . . der Tf wird bereits ungeduldig!
Bild 27848. Mehr Namen gibts wohl gar nicht im deutschen Bahnbau: Alle sie waren beteiligt an der “Mehrfunktionslok” 120
Bild 27849. Jetzt war es aber auch für mich gut und sofort verschwand der Star wieder in der Halle
Bild 44686. Aber elektronisch holen wir nochmal eine Kopie des obigen Bildes hervor für ein Experiment! Denn da dies quasi eine Steilvorlage für eine klassische Werksaufnahme ist durch die weitgehend weiße Farbe rund um die Lok herum, habe ich mir mal erlaubt, im alten Stil eine freigestellte 120 zu zaubern:
Bild 44687. Das ist exakt die Aufnahme von gerade, aber als Katalogbild (und Experiment). Früher benötigte ein Retouschestudio eine Woche dafür, wir benötigen heute mithilfe von Photoshop 20 Minuten . . .

Und dann, 34 Jahre später:

Bild A9030. Fast auf den Tag genau 34 Jahre später steht die Lok auf den letzten Metern Gleis, die sie jemals sehen wird. “Lokomotive” und “Bender” sind zwei Begriffe, die aus Sicht eines Eisenbahnfreundes einfach nicht zusammenpassen und die immer eine Einbahnstraße darstellen für kurzzeitige Hauptdarsteller, mach´s gut, 120 103! See you again als Coil auf dem “Andernacher” . . .

Aber es gibt aus der Zwischenzeit noch Betriebsbilder!

Bild 1090007. Nostalgiebahnhof Duisburg. Sie hat den IC 119 am Haken, seinerzeit eine häufige 103-Leistung. Heute war aber keine “103” am Zuge, dafür trotzdem eine “103” . . .
Bild 1090011. Die Ausfahrt aus EDG (Duisburg Hbf) in Richtung Süden, September 2014
Bild 19788. Da isse nochmal. Perfekt klassisch zugefahren von einer ebenfalls interessanten Lok, der belgischen Werbelok 1601, aber: Das wars! Diese beiden Begegnungen 2001 und 2014 waren die beiden einzigen Male, an denen ich die 120 103 noch sah, immer fuhr sie an meiner Kamera sprichwörtlich vorbei, nie mehr hatte ich das Glück, sie zu erlegen . . .
Aber Markus hatte mehr Glück bei der 103, die ja nichts Besonderes mehr an sich hatte, sondern eine unter Vielen war. Hier sehen wir sie Dank Markus am 22.08.92 im Bw Stuttgart
120 103 am 07. Mai 2006 in Langenfeld und im Teleobjektiv, wieder von Markus
Hier ist sie in Düsseldorf-Oberbilk unterwegs, wahrscheinlich mit einem Schweizer EC
Nochmals in Düsseldorf-Oberbilk im starken Tele: 120 103 am 10. August 2012
Und hier haben wir sie mit dem IC 2417, ebenfalls in Langenfeld, 16.09.2012
Und nochmal hat Markus sie erwischt, diesmal “sogar” mit einem Güterzug, obwohl die Lok doch eigentlich als Mehrzwecklok gebaut worden war; tatsächlich wurde sie aber sogut wie nie außerhalb von schnellen Reisezügen eingesetzt (09.06.2016). Besten Dank an Markus für die Genehmigung zum Zeigen dieser Bilder!
Bild A9025. Und dies ist dann ihr Schicksal: Beim Bender in Opladen wird sie dem Rohstoffkreislauf wieder zugeführt
Bild A9026. Am 27. Januar 21 sieht sie noch komplett aus
Bild A9180. Auf dieser Aufnahme allerdings hat sie bereits erste Macken seit mehreren Rangiermanövern, die mit Baggern ausgeführt wurden. Hier steht sie in ihrer endgültigen Zerlegeposition
Bild A9898. Hir der Überblick von oben auf alls Schrott-Kanodaten, die am 1. Februar 21 angeliefert wurden: 21 mal BR 143 und 3x BR 112

Dank für Euer Interesse. Fortsetzung demnächst in diesem Theater.

– – –