112 134 und 143 098 beim Bender

Am 1. Februar 2021 wurde ein erbärmlich langer Schrottzug zum Bender gefahren, wie Leser dieser HP aus der diesbetreffenden Galerie wissen. Der Zufall wollte es, daß von beiden in der Überschrift Genannten ältere Bilder vorliegen, die hier beispielhaft für die anderen Zerlegekandidaten zusammengefaßt werden, bitte sehr:

Zunächst der “Renntrabi” 112 134

Bild A9075. Ein zufälliges Bild des langen Lokzuges, einfach so in die Mitte . . . und wir sehen sofort: Die erste Lok vorne rechts muß eine 112 sein (erkennbar an den einfachen Lampen)! Es ist genau unsere 112 134 auf ihrem letzten Weg (01.02.21, DU-Wedau)
Bild A9107. Der Schrottzug wird in den Benderanschluß gedrückt, das letzte Portrait von 112 134 wird möglich
Bild A9108. Im Detail sehen wir die ausgeblichene Farbe und die HU-Daten: Sie war in Dessau das letzte mal aufgearbeitet worden zum 30.01.2009 und war in Cottbus am 03.01.16 ein zweites mal verlängert worden bis zum 03.01.2017, das war´s dann
Aber wie wir diesem Bild von Norbert entnehmen dürfen, war sie bereits mindestens einmal in Opladen (wahrscheinlich sogar täglich) und hätte sich nicht vorstellen können, daß hier dereinst ihr Ende kommen würde
Auch in Köln Hansaring kam sie häufig des Weges (Datum im Bild)
Und hier nochmal im Hbf Colonia, schon 2007 (> sie war also einige Jahre Gast im Westen)
Bild 16082. Und auch in den Neunzigern kam sie einmal vor eine Kamera, wenn auch zufällig: Sie wurde festgehalten irgendwo in relativer Nähe zu Halberstadt an einer markanten (neuen) Signalbrücke (Wo ist das vielleicht?) Nachtrag: Wir haben eine Idee, es könnte die Einfahrt in Burg (bei Magdeburg) sein!
Das ist die Vergrößerung des obigen Bildes an Kilometer 117,8 und zeigt die damalige Lackierung in “orientrot”
Bild 13097. Jetzt sind wir wieder im Jahre 2006 (November). Täglich sind 112er anzutreffen im Nbf Duisburg. Nbf? Nolstalgiebahnhof . . .
Bild 13098. Hier können wir der Anzeiegatafel entnehmen, daß es sich um den RE 29106 nach Düsseldorf handelt

Soweit zu den Betriebsbildern, nun zu einigen Zerlegebildern, die uns freundlicherweise von Norbert zur Verfügung gestellt wurden, vielen Dank!

Bild D61_6086. Bei Ankunft von Norbert dieses Bild des Schlachtfeldes: 120 103 als Sichtschutz vorne, dann die schon weit fortgeschrittene 112 134, dahinter 143 042
Bild D61_6099. Trotz der vorbereitenden Schnitte hat der Bagger noch etwas Mühe, die Seitenwand der 112 abzuheben
Bild D61-6100. Mehrfach wird die Wand hin und hergebogen, bis sie reißt
Bild D61_6102. Im Ganzen und sogar noch mit den beiden Türen schwebt die Seitenwand nun fort und wird an anderer Stelle schlicht zusammengefaltet, beobachtet von der Überwachungskamera oben rechts, 143 042 schaut traurig zu
Bild D61_6113. Der nächste Griff des Baggers gilt einigen Hundert Metern Kabel
Bild D61-6130. Und hier die Beweisnummer: 91 80 6 112 134-2 D-DB
Bild D61_6165. Wieder etwas später: Die ersten Schnitte am Rahmen der 112 134 werden gesetzt und bei der 143 042 fehlt bereits der halbe Führerstand. Damit steht das Zerlegedatum fest: 15. Februar 2021
Bild D61_6168. Die Arbeiten gehen weiter, während der Bagger dahinter mit unbändiger Kraft in die Karosserie der 143 042
Bild D61_6177. Der Bagger reißt auch den unteren Teil des Führerstandes dr 143 weg, was die Arbeit an der 112 nicht behindert
Bild D61_6180. In einem für Hochofen (und Container) “passenden” Maß wird der Rahmen in etwa gleiche Teile zerschnitten, der Führerstand der 143 hingegen kommt in einem Drittbetrieb noch in einen Shredder
Bild D61_6217. Das war´s für 112 134: Gleich werden noch Kleinteile vom Rahmen entfernt, dann werden die Rahmenteile abgehoben und es bleiben nur noch die Drehgestelle, die bald darauf ebenfalls Geschichte sind . . .

– – –

Und nun 143 098

Bild A9079. Zunächst wieder der Blick mittenhinein in den langen Schrottzug aus 24 Schrott- und 3 Zuglokomotiven = zusammen 27 Loks! Und hier ist es die 143 098, die als erste ganz sichtbare Lok läuft
Bild 9118. Hier sehen wir sie “ganz” auf den letzten Metern vor dem Bender-Tor
Bild 20965. Und jetzt gehen wir mal ganz weit zurück: Sagen wir mal, ins Jahr 1991. 1991? Als “143”, obwohl die Lok zur der zeit noch “243” heißen müßte?? JA! Denn die Vorgabe der DR war, mit der Umzeichnung am 1. Oktober 91 zu beginnen und am 31. Dezember abzuschließen, was natürlich Makulatur war – Aber bis Ende Februar hat es gepaßt. Die Lok hier hatte das HU-Datum 30.10.1991. Und schon als 143 mit neuen Nummernschildern! (Weil ich lange davon ausgegangen war, die Nummer 143 würde eindeutig auf ein Aufnahmedatum in 1992 hinweisen, ist das Bild falsch mit 1992 beschriftet, Oktober 91 ist richtig!)
Bild 18100. Ziemlich sicher aus 1995 ist aber diese Aufnahme. Wir sehen die 143 098 mit einem Ost-West-Reisezug über die ehemalige Grenze und stehen im Niemandsland zwischen Marienborn und Helmstedt, noch auf Ostgebiet, also im ehemaligen Todesstreifen, der jetzt ganz friedlich aussieht
Bild 15064. Im Jahre 1998 jedenfalls war die Lok dann tief im Westen unterwegs, sogar noch westlicher als Bochum . . . Sie kullert hier gerade den Heißener Berg hinunter aus Richtung Essen nach Mülheim und Richtung Wedau oder Osterfeld
Der 05.02.2021 bedeutete für die Lok das Ende: Das Dach ist schon weg, die Schnitte für die Seitenwand sind gesetzt, der Bagger greift sich gerade das komplette Seitenteil. LInks steht 120 103, rechts 143 065
Nur Sekunden später: Die Seitenwand ist Geschichte. Rupf – weg.
Dann geht es an die Innereien, dann die Führerhäuser und dann der Rahmen. In der Statistik steht dann “++ 05.02.21 Bender Opladen”

Dank für das Interesse an dieser Galerie, und Tschüß

– – –